Hilfe | Demo
BFH Online
Art 10
(1.7.2004) (1) Eine ausländische Person, die mit einer Person andorranischer Staatsangehörigkeit die Ehe geschlossen hat, kann die andorranische Staatsangehörigkeit in der Form des Art 28 erwerben, wenn die Voraussetzungen des Art 7 erfüllt sind und sie glaubhaft macht, dass sie ihren hauptsächlichen und ständigen Aufenthalt vor oder nach der Eheschließung ununterbrochen mindestens drei Jahre im Fürstentum Andorra gehabt hat, und wenn sie ihre Integration in das Fürstentum Andorra nachweist.
(2) Um nach diesem Artikel das Recht auf Erwerb der andorranischen Staatsangehörigkeit zu haben, ist es erforderlich, dass die eheliche Lebensgemeinschaft der Ehegatten zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht aufgehoben war.
(3) Die andorranische Staatsangehörigkeit kann nach diesem Artikel nicht erwerben, wer vorher wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens vier Jahren oder mehr oder wegen zwei oder mehr vorsätzlicher Straftaten verurteilt wurde, solange die Eintragung der Verurteilung in das Strafregister nicht getilgt ist.
(4) Die Regierung kann die Einbürgerung nach diesem Artikel aus Gründen des ordre public oder des nationalen Interesses ablehnen.
© Verlag für Standesamtswesen GmbH 2004–2019 AOT | MBO | VWV | GS | STAUA | KOPG | DPP | FL | DA | IEK | STAZ Datenschutzhinweis | Haftungshinweis | Nutzungsbedingungen | Impressum