Hilfe | Demo
BFH Online
Art 6
(1.7.2004) Andorraner ist das im Fürstentum Andorra geborene, von einem ausländischen Elternteil abstammende Kind, wenn mindestens ein Elternteil, unter dessen elterlicher Sorge das Kind rechtlich steht, seinen hauptsächlichen und ständigen Aufenthalt zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes seit mindestens zwei Jahren im Fürstentum Andorra hat. Falls dieser Zeitraum von zwei Jahren am Tage der Geburt des Kindes noch nicht abgelaufen ist, erwirbt es die andorranische Staatsangehörigkeit vorläufig. Diese vorläufige Staatsangehörigkeit ist unter den in Art 34 aufgestellten Voraussetzungen der Optionsfähigkeit vor Erreichen der Volljährigkeit oder während des ersten Jahres nach Erreichen der Volljährigkeit, dann durch den Beteiligten selbst, zu bestätigen. Diese Bestätigung ist nur möglich, wenn der in Abs 1 erwähnte Elternteil einen hauptsächlichen, ständigen und ununterbrochenen Aufenthalt von zwei Jahren im Fürstentum Andorra glaubhaft machen kann oder, falls dies der Fall ist, der Beteiligte glaubhaft machen kann, dass er selbst während des erwähnten Zeitraums seinen hauptsächlichen, ständigen Aufenthalt im Fürstentum Andorra gehabt hat, und zwar ununterbrochen während der letzten fünf Jahre.
Das Fehlen der Bestätigung unter den im vorstehenden Absatz aufgestellten Bedingungen führt zum Verlust der nach diesem Artikel vorläufig zuerkannten andorranischen Staatsangehörigkeit.
© Verlag für Standesamtswesen GmbH 2004–2019 AOT | MBO | VWV | GS | STAUA | KOPG | DPP | FL | DA | IEK | STAZ Datenschutzhinweis | Haftungshinweis | Nutzungsbedingungen | Impressum