Adoptionsrecht reformbedürftig

Neuseeland

Der im Dezember 2013 veröffentlichte UNICEF-Bericht „Kids Missing Out“ kommt zu der Schlussfolgerung, Neuseeland verstoße wegen verschiedener Missstände gegen die UN-Kinderrechtskonvention, die es 1993 ratifiziert hat. Unter anderem sei das 1955 verabschiedete neuseeländische Adoptionsrecht veraltet und bedürfe dringend der Reform.

Es wird empfohlen, Kindern unter 18 Jahren Mitspracherechte bei ihrer Adoption einzuräumen (was bisher nicht der Fall ist). Das Alter, in dem es möglich ist, Informationen über seine biologischen Eltern zu erhalten, müsse von 20 auf 18 Jahre gesenkt werden. Kritisiert wird auch, dass Kinder keinen Einfluss auf aus einer Adoption resultierende Namensänderungen haben und dass das Kindesinteresse im Adoptionsverfahren nicht an oberster Stelle steht.

Link zum Bericht (PDF, 903 KB)