Bestimmung des gewöhnlichen Aufenthalts i. S. des HKÜ

USA

Der Supreme Court der USA hat in einem Urteil vom 25.2.2020 (Monasky v. Taglieri) entschieden, dass der gewöhnliche Aufenthalt eines Kindes nach dem HKÜ aufgrund einer Würdigung der Gesamtheit der Umstände zu bestimmen ist. Es müsse diesbezüglich keine formale Elternvereinbarung vorliegen.

Aufgrund prozessrechtlicher Grundsätze sei eine entsprechende vorinstanzliche Entscheidung nur in Bezug auf das Vorliegen eines klaren Irrtums („clear error“) überprüfbar.

Link zu amtlicher Urteilszusammenfassung (Syllabus)