Elternstellung aufgrund polyamouröser Beziehung

Kanada/British Columbia

Sandra Wilkinson, Richterin am Supreme Court von British Columbia, hat in einem Urteil vom 23.4.2021 entschieden, dass eine zweite (biologisch nicht verwandte) Mutter, die mit den biologischen Eltern in einer polyamourösen Beziehung lebt, in die Geburtsurkunde eines Kindes aufgenommen werden kann. Sie begründete dies damit, dass die aktuellen Familiengesetze in der Provinz das Konzept polyamouröser Familien nicht berücksichtigten, sodass eine Lücke im Gesetz bestehe. Im Falle einer künstlichen Befruchtung – hier lag eine natürliche Befruchtung vor – wäre die Aufnahme eines dritten Elternteils hingegen von vornherein möglich gewesen.

Link zum Urteil