EU-Recht

In dieser Übersicht finden Sie alle Nachrichten zum EU-Recht

Seit dem 2.12.2019 können in England und Wales auch verschiedengeschlechtliche Paare einen Antrag auf Schließung einer eingetragenen Partnerschaft (Civil Partnership) einreichen.
Am 4.12.2019 hat das Parlament von Monaco (Conseil National) einstimmig einen Gesetzentwurf über »zivile Solidaritätsverträge« (Gesetzesvorhaben Nr. 974) verabschiedet.
Durch das Gesetz N 165-ФЗ vom 3.7.2019 wird die Mindestaufenthaltsdauer gemäß Art. 14 Ziff. 1. i) des Staatsangehörigkeitsgesetzes, nach der Angehörige bestimmter besonders qualifizierter Berufsgruppen die russische Staatsangehörigkeit beantragen können, von drei Jahren auf ein Jahr verkürzt.
In Paraguay hat am 7.12. 2019 der Senat und am 11.12.2019 die Abgeordnetenkammer ein Gesetz zur Bestätigung des am 26.3.2019 per Notenwechsel verabschiedeten Übereinkommens zwischen Paraguay und Italien zur Ermöglichung der doppelten Staatsangehörigkeit zwischen beiden Ländern verabschiedet.
Die erste Kammer des Obersten Gerichtshofs Mexikos (Suprema Corte de Justicia de la Nación) hat im November 2019 Art. 282 B II Abs. 3 des Zivilgesetzbuchs der Ciudad de México für verfassungswidrig erklärt.
Am 12.12.2019 ist mit der Zustimmung des Staatspräsidenten der Citizenship (Amendment) Act, 2019 verabschiedet worden.
Das UN-Übereinkommen vom 30.6.1961 zur Verminderung der Staatenlosigkeit wird für Angola am 5.1.2020 in Kraft treten.
Das UN-Übereinkommen vom 28.9.1954 über die Rechtsstellung der Staatenlosen wird am 5.1.2020 für Angola und Kolumbien in Kraft treten.
Das UN-Übereinkommen vom 13.12.2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist für St. Kitts und Nevis am 16.11.2019 in Kraft getreten.
Die ARBER|seminare GmbH bietet am 11.5.2020 ein Online-Seminar zu den beiden am 29.1.2019 anwendbar gewordenen Europäischen Güterrechtsverordnungen und den dadurch ausgelösten Rechtsänderungen an.