Gesetz zu Wirkung von Vaterschaftsanerkenntnissen

USA/California

Mitte Juli wurde in Kalifornien ein Gesetz verabschiedet, das Klarstellungen dazu enthält, welche Wirkung das Angebot oder die Ablehnung der Unterzeichnung eines Vaterschaftsanerkenntnisses bei der rechtlichen Etablierung oder Beendigung eines Kindschaftsverhältnisses hat, insbesondere im Adoptionsverfahren. Demnach können diese als ein Faktor berücksichtigt werden, haben jedoch per se keinen bestimmenden Einfluss.

Hierbei handelt es sich um eine gesetzgeberische Reaktion auf das Urteil Adoption of Baby Boy W. des California Court of Appeal, Fourth Appellate District, Division One von 2014, in der der Gerichtshof entschieden hatte, dass aus dem Vaterschaftsanerkenntnis eines vermuteten Vaters ein Vetorecht desselben in Bezug auf eine Adoption des Kindes folge.

Link zum Gesetzestext