Ecuador

Am 26.6.2019 ist das Gesetz zur Reform des Allgemeinen Verfahrensgesetzbuches verkündet worden (Registro Oficial Nr 517, Suplemento v 26.6.2019) und unmittelbar in Kraft getreten.
Das Plenum des ecuadorianischen Verfassungsgerichtshofs hat in zwei mit 5 gegen 4 Richterstimmen gefällten Entscheidungen (10-18-CN/19 und 11-18-CN/19) gleichgeschlechtliche Ehen für rechtmäßig erklärt.
Das Fakultativprotokoll vom 19.12.2011 zum Übereinkommen vom 20.11.1989 über die Rechte des Kindes betreffend ein Mitteilungsverfahren wird für Ecuador am 19.12.2018 in Kraft treten. Quelle: BGBl. 2018 II 448
Das UN-Übereinkommen vom 30.8.1961 zur Verminderung der Staatenlosigkeit ist für die Elfenbeinküste am 3.10.2013, für Ecuador am 24.9.2012 und für Paraguay am 6.6.2012 in Kraft getreten; für Luxemburg tritt es am 20.12.2017 in Kraft. Quelle: BGBl. 2017 II 1319
In Ecuador ist am 4.2.2016 das Organgesetz über den Umgang mit der Identität und die zivilen Daten (Ley Orgánica de Gestión de la Identidad y Datos Civiles) im Gesetzblatt veröffentlicht worden und gemäß seinem Schlussartikel am selben Tag in Kraft getreten.
Das Reformgesetz zum Zivilgesetzbuch ist am 19.6.2015 in Kraft getreten.
Staatspräsident Correa hat am 19.5.2015 gegen Teile der Reform des Zivilgesetzbuchs sein Veto eingelegt und sechs Bestimmungen beanstandet.
Die Nationalversammlung, das Einkammerparlament von Ecuador, hat am 26.3.2015 das neue Allgemeine Verfahrensgesetzbuch, den Código General de Procesos, verabschiedet.
Die Nationalversammlung von Ecuador hat am 21.4.2015 eine Reform des Familienrechts im Código Civil verabschiedet, die für die endgültige Verabschiedung noch der Unterzeichnung durch den Staatspräsidenten bedarf.
Seit dem 15.9.2014 können aufgrund der Entschließung 0174-DIGERCIC-DNAJ-2014 der Zivilregisterbehörde in Ecuador tatsächliche Lebensgemeinschaften (uniones de hecho) ins Zivilregister eingetragen werden.