Iran

Das Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht veranstaltet vom 2.-4. Juni in Berlin eine englischsprachige Konferenz zum kurdischen Familienrecht.

In der Reihe „Afternoon Talks on Islamic Law“ des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht findet am 3.3.2022 um 16 Uhr ein Online-Vortrag zum Thema „Maternal Lineage and Nationality – The Perspective of Iran's New Act“ statt.

Am 8.10.2019 hat der Präsident des iranischen Parlaments ein Änderungsgesetz zum Staatsangehörigkeitsrecht unterzeichnet und der Regierung zur Implementierung übergeben.

Nach einer Meldung der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna vom 2.5.2016 hat das iranische Parlament ein Gesetz verabschiedet, das die Regierung autorisiert, Familienangehörigen von „Märtyrern“, d.h. im Krieg auf Seiten des Iran kämpfenden und dabei umgekommenen Ausländern, die iranische

Nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Tasnim tritt im Iran im Rahmen einer weitergehenden Familienrechtsreform eine Regelung in Kraft, nach der die Konsultation eines staatlich eingesetzten Eheberaters zur Voraussetzung für eine einvernehmliche Scheidung gemacht wird.

Das iranische Parlament und der Wächterrat haben ein Gesetz verabschiedet, das es Adoptiveltern ermöglicht, eine Ehe mit ihrem Adoptivkind zu schließen.  

Das OLG Hamm hat in einem Beschluss entschieden, dass eine iranische Ehefrau von ihrem iranischen Mann durch Ausspruch des „Talaq“ geschieden werden kann.

Ein iranisches Gericht hat einen Ehemann zu einer ungewöhnlichen Sachleistung an seine Frau verurteilt. Weiterlesen...