Untersagung der Änderung des Geburtsgeschlechts

Ungarn

Das ungarische Parlament hat Mitte Mai einen Gesetzentwurf verabschiedet, der vorsieht, dass das im Register eingetragene Geburtsgeschlecht nicht mehr geändert werden darf und Personaldokumente nur noch auf dieses ausgestellt werden dürfen. Beobachter hielten den Entwurf für verfassungswidrig und forderten, der ungarische Kommissar für Menschenrechte möge eine Überprüfung vor dem Verfassungsgericht veranlassen.

Pressemitteilung von Amnesty International zum Gesetzentwurf