ePR-Server

Schnittstellen

Schnittstellen

Registerschnittstelle

Der ePR-Server wird von Fachverfahren nur über eine Webservice-Schnittstelle angesprochen (§ 11 Abs. 3 PStV).

Der ePR-Server unterstützt die ePR-Schnittstelle, die von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM, früher FH Gießen-Friedberg) veröffentlicht wird.

Mit der Version ePR-Server 3.0 zum 1. November 2013 wird zusätzlich die XPSR-Schnittstelle in der Version 1.5 unterstützt. Diese integriert auch die bisher separate Benutzerschnittstelle.

Benutzerschnittstelle

Für die Synchronisation der Benutzer zwischen Fachverfahren und ePR-Server enthält der ePR-Server einen Webservice zur Benutzer- und Rechtesynchronisation.

Die Schnittstelle ist so ausgelegt, dass der ePR-Server das führende System bezüglich der Benutzeradministration ist. Die im ePR-Server angelegten Benutzerkonten werden in das Fachverfahren kopiert.

ePR-Safe-Schnittstelle

Für die langfristige Speicherung der Personenstandseinträge können unterschiedliche Speichersysteme angebunden werden. Auch die langfristige Erhaltung der Beweiskraft der qualifizierten elektronischen Signaturen kann mit verschiedenen Drittkomponenten umgesetzt werden.

Um die heterogenen Anforderungen der verschiedenen Betreiber zu erfüllen, werden die benötigten Drittkomponenten über die ePR-Safe-Schnittstelle abgeschirmt. In der ePR-SAFE-Schnittstelle werden die Daten für das jeweilige Speichersystem aufbereitet und an eine S4, eine S4+ oder eine ArchiSig Schnittstelle zur langfristigen Beweiskrafterhaltung übergeben.

Signaturprüfungsschnittstelle

Bevor der ePR-Server Personenstandseinträge einem Speichermedium zur langfristigen Aufbewahrung übergibt, wird die Gültigkeit der qualifizierten elektronischen Signatur der Urkundsperson überprüft.

Auch für diese Aufgabe können verschiedene Drittkomponenten angesprochen werden. Der Aufruf der jeweiligen Signaturprüfungskomponente erfolgt über die Signaturprüfungsschnittstelle.

Unterstützte Drittkomponenten

  • Governikus LZA der bos GmbH – das LZA (Langzeitarchiv) nimmt über die ePR-Safe-Schnittstelle des ePR-Servers XAIP-Container über die S4-Schnittstelle entgegen und legt diese beweiswertgesichert in einer Datenbank ab. Das Governikus LZA wird vom BSI gegen die TR-03125 zertifiziert.
  • SecPKI-Server der SecCommerce GmbH – Der SecPKI-Server stellt Module zur Signaturprüfung und zur Beweiskrafterhaltung nach ArchiSig bereit. Zusätzlich unterstützt der Server die Ablage von XAIP-Containern in Datenbanken gemäß TR-03125.