02. November 2021
Allgemein

Warum hat sich die Druckeransteuerung in AutiSta 12 geändert?

Die komplexe Druckerkonfiguration im bisherigen AutiSta stammt noch aus der Zeit, als für einen Beurkundungsvorgang so unterschiedliche Dokumente wie Personenstandseinträge in Protokollform, Familienbücher auf Karton, Urkunden in verschiedenen Formaten mit und ohne Schmuckrand und natürlich auch Standardpapiere unterstützt werden mussten. Dazu gehörten auch Spezialitäten wie die positionsgenaue Ansteuerung bei Fortführung der Familienbücher.

Mit der Einführung der elektronischen Personenstandsregister und der elektronischen Datenübermittlung nach XPersonenstand haben sich die Anforderungen an die Druckauswahl deutlich verlagert. Zum Drucken werden nur noch DIN A4-Formate benötigt und das sogenannte Dokumentformat für die Stammbuchurkunden, sowie Spezialitäten für den Ausdruck des Adlers auf Urkunden oder die Verwendung von Recyclingpapier.

Die aktuelle Festlegung der Druckziele für die einzelnen Ausdrucke ist als Anhang in den AutiSta Update Anleitungen 12.0 abgedruckt worden. Mit dem Ziel, eine möglichst zufriedenstellende Lösung für möglichst alle Standesämter zu finden, wird derzeit mit der FAV (Fachredaktion für Automation und Vordrucke) darüber beraten, ob und wenn ja welche Zuordnungen geändert werden sollten.

Im Übrigen hat die Druckauswahl heute für die Vorgangsbearbeitung die zentrale Aufgabe der Überprüfung der Ausdrucke der erforderlichen Dokumente, der Versendung der erforderlichen XPS-Nachrichten und der Einstellung der Schlussverfügungen in die elektronische Sammelakte.