StAZ Das Standesamt

Ausgabe 5/2022

Das Mai-Heft erscheint Mitte des Monats.

In seinem Beitrag erörtert Nikolaus J. Plitzko die Frage, ob es durch den rückwirkenden Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für die Fälle der rechtzeitigen Geburtsanzeige gemäß § 4 Abs. 4 Satz 2 StAG erforderlich werden kann, gemäß Art. 23 Satz 1 EGBGB eine Zustimmung der Mutter zu einer nach ausländischem Recht abgegebenen Abstammungserklärung einzuholen, die ursprünglich – vor dem Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit – nicht erforderlich war.

Bringt eine Frau in einem Land, in dem sie nicht ihren Wohnsitz hat, ein Kind zur Welt, bereitet die Lokalisierung des gewöhnlichen Aufenthalts ihres Kindes, der für die Bestimmung des anwendbaren Rechts nach Art. 19 Abs. 1 Satz 1 EGBGB von Bedeutung ist, Schwierigkeiten. Fabian Wall diskutiert daher aus Anlass der Entscheidung des KG vom 17.11.2020 (StAZ 2021, 41) die Frage, wie der gewöhnliche Aufenthalt von Neugeborenen zu bestimmen ist.

Das OLG Frankfurt/M. hat entschieden, dass bei einer Namenskette nach ägyptischem Recht der Betroffene durch eine Sortiererklärung nach Art. 47 Abs. 1 Nr. 1 EGBGB einen Familiennamen bestimmen und gleichzeitig nach Art. 47 Abs. 1 Nr. 3 EGBGB Vater- und Großvaternamen ablegen kann.

 


Zeitschrift für Standesamtswesen, Familienrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Personenstandsrecht, internationales Privatrecht des In- und Auslands
Abonnement, 32 Seiten
163,50 €