Gesetzsammlung für die Standesbeamten und ihre Aufsichtsbehörden

Versehen mit sachdienlichen Fußnoten
Heribert Schmitz, Heinrich Bornhofen, Rainer Bockstette
Loseblatt, ca. 2.650 Seiten,

Das Werk enthält die relevanten Vorschriften aus der Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen, Verwaltungsvorschriften und internationalen Abkommen, die der Standesbeamte bei der Entscheidung personenstandsrechtlicher Sachverhalte zu beachten hat. Erfasst sind die Gebiete Personenstandsrecht, Eherecht, Kinder- und Jugendhilferecht, Bürgerliches Recht und Familienrecht, Namensrecht und Akademische Grade, Staatsangehörigkeitsrecht, Vertriebene, Aussiedler, Ausländer, Gerichtsverfassung und FGG, Verfahrensrecht, Beurkundungs- und Beglaubigungsrecht, Verfassungsrecht, Statistik, Ausweise, Meldewesen und Kostenrecht.

Darüber hinaus erläutern Fußnoten Verknüpfungen zu korrespondierenden Vorschriften; aktuelle Übersichten zu den internationalen Übereinkommen erschließen den Geltungsbereich und die zur Ausführung bestimmten Vorschriften. Vollständigkeit, Zuverlässigkeit und Aktualität machen diese Sammlung für alle Standesbeamten und jede Aufsichtsbehörde zur unerlässlichen Ergänzung der Dienstanweisung. Die Sammlung ist in dieser Auswahl auch von Nutzen für andere Verwaltungsbehörden und die mit Personenstands- und Familiensachen befassten Gerichte und Fachanwälte.

Fortsetzungsbezug

Mit dem Kauf dieses Werkes werden Sie automatisch für eine Fortsetzung notiert. Falls Sie das nicht möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an vt@vfst.de.

Online-Version

Im Rahmen der ElBib gibt es die »Gesetzsammlung« auch online.

121,00 €
Cover zu Gesetzsammlung für die Standesbeamten und ihre Aufsichtsbehörden
Bibliographie
ISBN 978-3-8019-2000-5
Bestellnummer 10400-0
Bruttopreis 121,00 €
Versandkosten keine
Umfang ca. 2.650 Seiten
Format Loseblatt
Anzahl Ordner 3 Ordner
Erschienen 2022
Lieferbar ja

60. Lieferung
Loseblatt, 700 Seiten,

In der 60. Lieferung sind alle für die GS relevanten Gesetzesänderungen mit Inkraftsetzungsdaten bis einschließlich 1.7.2022 berücksichtigt.

Neu aufgenommen wurde auch die Brüssel-IIb-Verordnung, welche die Nachfolge der Brüssel-IIa-VO antritt. Sie gilt zwar erst ab dem 1.8.2022, ist aber gleichwohl schon in der 60. Lieferung berücksichtigt, weil es zu einer Verzahnung der beiden Verordnungen kommen wird, und sich die Praxis rechtzeitig mit der Änderung vertraut machen können soll. Aktualisiert wurden darüber hinaus die personenstandsrechtlichen Vorschriften der Länder und die völkerrechtlichen Verträge. Das Sachverzeichnis ist auf den neuesten Stand gebracht.