Familiäre Verantwortung versus Gemeinwohlverantwortung beim Kindes- und Elternunterhalt

Kompensation unterhaltsrechtlicher Belastungen durch einkommensteuerrechtliche Entlastungen – Analyse anhand verfassungsrechtlicher Vorgaben
Julia Prenzyna
Schriften zum deutschen und ausländischen Familien- und Erbrecht, Band 19
Broschiert, 312 Seiten, 05.01.2017
46,90

Angesichts der derzeitigen Bevölkerungsentwicklung gewinnt die Frage, wie unterhaltsverpflichtete Eltern und Kinder im Einkommensteuerrecht entlastet werden zunehmend an Bedeutung.

Ziel dieser Arbeit ist es, ein Modell zur einkommensteuerrechtlichen Berücksichtigung von Kindes- und Elternunterhalt zu entwickeln, das die Gemeinwohlverantwortung des Unterhaltsverpflichteten verfassungskonform reduziert und den Grundsatz der Belastungsgleichheit wahrt.

Der Weg zu diesem Besteuerungsmodell führt über drei Fragen.
Erstens: In welchen Punkten gibt es zwischen den zivilrechtlichen Unterhaltsregelungen und den einkommensteuerrechtlichen Berücksichtigungsvorschriften Abweichungen, die aus verfassungsrechtlichen oder steuersystematischen Gründen Änderungen erforderlich machen?
Zweitens: Inwieweit kommt es zu einer ungerechtfertigten Ungleichbehandlung vermögender und nicht vermögender Familien, weil das Einkommensteuerrecht Gestaltungsmöglichkeiten zur Verringerung der familiären Gesamtsteuerlast eröffnet?
Und drittens: Welche alternativen Modelle wären zur verfassungskonformen Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen im Einkommensteuerrecht denkbar.
 

Familiäre Verantwortung versus Gemeinwohlverantwortung beim Kindes- und Elternunterhalt

Bibliographie

ISBN
978-3-96117-000-5
Bruttopreis
46,90 €
Umfang
312 Seiten
Format
Broschiert
Veröffentlicht
05.01.2017
Ausgabe
Band 19