Freiwilligkeit, Zwang und Gerechtigkeit im Kontext der Mediation

Europäische und deutsche Perspektiven
Nina Dethloff, Christoph Althammer, Jörg Eisele, Heidi Ittner, Martin Löhnig
Schriften zur Mediation und außergerichtlichen Konfliktlösung, Band 3
Broschiert, 116 Seiten,

Vorliegender Band dokumentiert die Beiträge des ersten Kolloquiums »Forum für Forschung und Wissenschaft zu Mediation und außergerichtlicher Konfliktlösung«, das am 29. November 2012 an der Universität Regensburg stattgefunden hat. Dieses Forum dient der Vernetzung von Wissenschaftlern, die auf dem Feld der außergerichtlichen Konfliktlösung arbeiten, und der Vernetzung von Wissenschaft und Praxis. Das Forum wird künftig in regelmäßigen Abständen von den Herausgebern dieses Bandes und dem Wolfgang Metzner Verlag ausgerichtet werden.

Beiträge aus dem Kolloquim

Prof. Dr. Martin Löhnig, Vorwort

Prof. Dr. Nina Dethloff, LL.M., Die europäische Ehe – Konsensuale und alternative Konfliktlösungen für transnationale Partnerschaften

Im Mittelpunkt steht die untersuchte Notwendigkeit und Möglichkeit, Mediation als Instrument konsensualer und alternativer Konfliktlösung zu implementieren.

Prof. Dr. Burkhard Hess, Europäische Perspektiven der Mediation in Zivilsachen

Der Beitrag fragt nach den Anstößen, welche die ADR, speziell die Mediation, von der Europäischen Union erfährt.

Prof. Dr. Elisabeth Kals, Dr. Heidi Ittner, Erlebte Gerechtigkeit in Konflikten und in der Mediation

Das hier vorgestellte Modell der psychologischen Mediation unterscheidet sich von anderen Mediationsmodellen, die in der Praxis angewandt und in der Literatur diskutiert werden.

Prof. Dr. Jörg Ennuschat, Mediation in der Schule

Dieser Beitrag widmet sich den Entwicklungslinien der Schulmediation, ihrem rechtlichen Rahmen und den Erfahrungen aus der Schulpraxis.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner, »Wiedergutmachen« und »Wiederherstellen« Zur Stellung des Täter-Opfer-Ausgleichs in Deutschland im übergreifenden Feld von Mediation und Restorative Justice

Die drei im Untertitel aufgeführten Begriffe werden im rechtlichen Kontext bzw. in der rechtswissenschaftlichen Literatur bzw. in rechtspolitischen oder kriminalpolitischen Bestrebungen und Maßnahmen thematisiert.

Prof. Dr. Herbert Roth, Freiwilligkeit und Zwang in der Mediation

Die Antwort auf die Frage, ob der Gesetzgeber des Mediationsgesetzes das rechte Maß für die Balance zwischen Parteiautonomie und staatlichem Zwang in der Mediation gefunden hat, muss zwischen den Regeln des geltenden Rechts und denjenigen eines künftigen Rechts unterscheiden.

19,90 €
Bibliographie
ISBN 978-3-9439-5110-3
Bestellnummer 11410-3
Bruttopreis 19,90 €
Versandkosten keine
Umfang 116 Seiten
Format Broschiert
Erschienen 09.2013
Lieferbar ja

''Der Band dokumentiert die Vorträge einer interdisziplinären Mediationstagung, die im November 2012 an der Universität Regensburg stattfand. Für die Güterichter sind insbesondere die Beiträge von Elisabeth Kals und Heidi Ittner zur Bedeutung der Gerechtigkeit und von Herbert Roth zur Freiwilligkeit von Interesse.''

Güterichter Forum, Prof. Dr. Reinhard Greger, 2013