Hinwirken im Einvernehmen – Die interessenbasierte Güteverhandlung im Zivilprozess

Chancen – Risiken – Möglichkeiten der Implementierung – Ein Beitrag zur systematischen Einordnung einer neueren Praxis
Susanne Lehmann
Viadrina-Schriftenreihe zu Mediation und Konfliktmanagement, Band 13
Broschiert, 84 Seiten, 29.12.2017
19,90

Viele RichterInnen in Deutschland sind inzwischen ausgebildete Mediatoren. Dies bleibt nicht ohne Konsequenzen für die zivilprozessuale Verhandlung, da vermehrt interessenbasiert verhandelt wird. Die vorliegende Masterarbeit, die im Masterstudium Mediation und Konfliktmanagement an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) vorgelegt wurde, beschäftigt sich aus einem interdisziplinären Blickwinkel mit der systematischen Einordnung dieser Praxis. Untersucht wird die Frage, ob und wie die Güteverhandlung im Zivilprozess gemäß § 278 Abs. 2 ZPO von den Mediationsprinzipien profitieren könnte. Das Für und Wider mediativer Interventionen wird im Lichte relevanter Spannungsverhältnisse in den Blick genommen. Hieraus leitet sich nach kritischer Diskussion ein Konzept ab, aus dem konkrete Vorschläge für die Absicherung der interessenbasierten Güteverhandlung entwickelt werden. Insgesamt wird der Ansatz verfolgt, durch experimentelles Denken die Diskussion um die Zukunft des modernen Zivilprozesses anzukurbeln.

Hinwirken im Einvernehmen – Die interessenbasierte Güteverhandlung im Zivilprozess

Bibliographie

ISBN
978-3-96117-016-6
Bruttopreis
19,90 €
Umfang
84 Seiten
Format
Broschiert
Veröffentlicht
29.12.2017
Ausgabe
Band 13